Tagung

Kunstfreiheit als Ausrede? Salonfähiger Antisemitismus und documenta 15

Datum: 3. Dezember 2022
Uhrzeit: Uhr
Ort: Reinhardtstraßenhöfe, Berlin-Mitte

Immer häufiger kommen im Rahmen von kulturellen Events und wissenschaftlichen Konferenzen antisemitische Positionen an die Oberfläche. Diese sind oft verbunden mit der Infragestellung des Existenzrechts Israel und der Singularität des Holocaust. Auch erscheinen Inhalte und Ziele der BDS-Bewegung im Gewand von Kunst, Kultur und Wissenschaft. Solche Debatten werfen grundsätzliche Fragen nach den Grenzen der künstlerischen …

Weiterlesen …

Rückkehr nach Aschkenas

Datum: 29. Mai 2022
Uhrzeit: Uhr
Ort: Heinrich-Böll-Stiftung, Schumannstr. 8, Berlin-Mitte

Nach dem Mauerfall hat Deutschland Juden und Jüdinnen aus den Staaten der ehemaligen Sowjetunion die Umsiedlung ermöglicht, um jüdisches Leben in Deutschland wiederaufzubauen. Unsere Tagung hatte das Ziel, wissenschaftliche Erkenntnisse einem breiten Publikum zugänglich machen, um ein tieferes Verständnis für das heutige jüdische Leben in Deutschland zu schaffen.  Mit der Einwanderung jüdischer Kontingentflüchtlinge nach Deutschland …

Weiterlesen …

Wie deutsch ist Jiddisch?

Datum: 24. Oktober 2021
Uhrzeit: 10:00 Uhr
Ort: Konrad-Adenauer-Stiftung, Tiergartenstr. 35, Großer Saal, Berlin

“Loschen Aschkenas” (= Sprache Deutschlands) oder “Teitsch” (= Deutsch) war bis in die zweite Hälfte des 19. Jahrhunderts als Bezeichnung für die herkömmliche Muttersprache‚ das ‘Mameloschn’, der aschkenasischen Jüdinnen und Juden üblich. Erst gegen Ende des 19. Jahrhunderts setzte sich die Bezeichnung  ‘Yiddish’ durch. Der Bundesgerichtshof hat die Frage, ob die jiddische Sprache als deutsche …

Weiterlesen …