RÜCKKEHR NACH ASCHKENASJUDEN VOM MARS UND DEUTSCHE AUS RUSSLAND:DIE REKONSTRUKTION EINER FEHLEINSCHÄTZUNG

Sonntag, 29. Mai 2022 – Heinrich-Böll-Stiftung, Schumannstr. 8

The conference was held in German and English. All presentations haven been translated on-site simultaneously. Please open an English version (as of 28th May 2022) of the program here.

ab 08:30EINLASS  
09:00 – 09:20EINFÜHRUNGVolker Beck
(Berlin)
Geschäftsführer Tikvah Institut gUG
  Dr. Ellen Ueberschär (Berlin)Vorstand der Heinrich-Böll-Stiftung
09:20 –
09:45 
[via Zoom] „A Mensch“- Herausforderungen und Entwicklungsprozesse russisch sprachiger jüdischer Migration nach Deutschland nach der Perestroika Prof. Dr. Julia Bernstein
(Frankfurt a. M.)
Professorin für Diskriminierung und Inklusion in der Einwander-ungsgesellschaft, Frankfurt University of Applied Sciences
SESSION I: „GOMER IST CARMANIA“ – DIE WIEGE DES ASCHKENASISCHEN JUDENTUMS AM RHEIN
09:45 – 10:30Was war dieses Aschkenas? –
Die Ursprünge des aschkenasischen Judentums
Prof. Dr. Micha Brumlik
(Berlin)
Senior Research
Fellow am Selma Stern Zentrum, Humboldt Universität zu Berlin
10:30 – 11:15 Geschichten aus Jerusalem am RheinProf. Dr. em. Karl E. Grözinger
(Potsdam)
Institut für Religions-wissenschaft und Institut für Jüdische Studien, Universität Potsdam und
Vorstands-vorsitzender Ephraim-Veitel-Stiftung
11:15 – 11:30KAFFEEPAUSE  
SESSION II: FLUCHT, VERTREIBUNG, EMIGRATION
11:30 – 12:15Verfolgung – Vertreibung – Flucht?
Zu den Anfängen der aschkenasischen Diaspora in Osteuropa.
Dr. Christoph Cluse (Trier)Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Arye Maimon-Institut für Geschichte der Juden, Universität Trier
12:15 – 13:00Das Statut von Kalisch (1264) und die Aufnahme der aschkenasischen Juden in Polen-LitauenProf. Dr. Jürgen Heyde (Leipzig)Leibniz Institut für Geschichte und Kultur des östlichen Europas, Universität Leipzig
13:00 – 14:00MITTAGSPAUSE  
SESSION III: JUDENTUM, DEUTSCHLAND UND DER EUROPÄISCHE RAUM: DIE TRANSNATIONALEN VERFLECHTUNGEN DER ASCHKENASISCHEN KULTUR
14:00 – 14:45Jüdisches Kommen, Gehen und Wiederkehren in Aschkenas: Menschen, Kultur und TraditionenProf. Dr. em. Karl E. Grözinger
(Potsdam)
Institut für Religions-wissenschaft und Institut für Jüdische Studien, Universität Potsdam und Vorstands-vorsitzender Ephraim-Veitel-Stiftung
14:45 – 15:30Juden im Habsburgerreich 1780–1810: Reformabsolutistische Politik und lebensweltlicher Widerstand  Dr. Dirk Sadowski (Braunschweig)Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Leibniz-Institut für Bildungsmedien, Georg-Eckert-Institut
15:30 – 16:15Der „Jüdische Ansiedlungsrayon“ im imperialen Russland: Rechtsnorm, Narrativ und LebensweltProf. Dr. Yvonne Kleinmann
(Halle a. d. Saale)
Professorin für Osteuropäische Geschichte, Direktorin des Aleksander-Brückner-Zentrums für Polenstudien, Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
16:15 – 16:45KAFFEEPAUSE  
SESSION IV: ZWISCHEN ANERKENNUNG UND VERFOLGUNG – JÜDINNEN UND JUDEN IN DER SOWJETUNION
16:45 – 17:30Vier Phasen der sowjetischen Nationalitätenpolitik gegenüber der jüdischen Bevölkerung (19171952)Jakob Stürmann
(Leipzig)
Wissenschaftlicher Mitarbeiter,
Leibniz-Institut für jüdische Geschichte und Kultur – Simon Dubnow
17:30 – 18:30Die Rückkehr des Jiddischen nach Deutschland – eine musikalische ReiseDaniel Kempin
(Frankfurt a. Main)
Kantor des Egalitären Minjan der Jüdischen Gemeinde Frankfurt a. Main
18:30 –
18:45
ANMERKUNGEN: Auswirkungen und Erwartungen nach 30 Jahren jüdischer Zuwanderung aus der ehemaligen Sowjetunion nach DeutschlandDr. Felix Klein (Berlin)Beauftragter der Bundesregierung für jüdisches Leben in Deutschland und den Kampf gegen Antisemitismus 
18:45EMPFANG  

Montag, 30. Mai 2022 – Heinrich-Böll-Stiftung, Schumannstr. 8

ab 08:30EINLASS  
09:00BEGRÜUNGDeidre Berger (Berlin)Associate Partner Tikvah Institut gUG
09:00 – 09:45[via Zoom] Über Juden und Antisemitismus im Zarenreich, der Sowjetunion und der Internationale – Thesen eines Kommunismusforschers  Dr. Gerd Koenen (Frankfurt a. M.)Historiker, Schriftsteller, Publizist
09:45 – 10:30The Holocaust in the Soviet Union and Phases in its Commemoration PoliciesProf. Dr. Ilya Altman (Moskau)Professor der Russian State University for the Humanities Moskau, Direktor des Inter-national Center for the History of the Holocaust and Genocides, Co-Vorsitzender des Russian Research and Educational Holocaust Center Moskau
10:30 – 10:45KAFFEEPAUSE  
10:45 – 11:30[via Zoom] „Brombergs Violine“ –
Opfer der Antisemitischen Kampagnen in der Sowjetunion
Dr. Irina Scherbakowa (Moskau)Memorial International
11:30 – 12:15The Rise and Evolution of the Jewish National Movement in the USSR and Official ResponsesProf. Dr. em. Zvi Gitelman
(Ann Arbor, MI)
Professor Emeritus of Political Science and Judaic Studies, University of Michigan
12:15 – 13:15MITTAGSPAUSE  
SESSION V: RÜCKKEHR – DIE JÜDISCHE EINWANDERUNG INS NACHKRIEGS-DEUTSCHLAND
13:15 – 14:00Paradoxes and Ironies: Reconstructing Jewish Life Amidst Mass EmigrationProf. Dr. em. Zvi Gitelman
(Ann Arbor, MI)
Professor Emeritus of Political Science and Judaic Studies, University of Michigan
14:00 – 14:45Motive, Annahmen und Voraussetzungen zur Aufnahme jüdischer Kontingentflüchtlinge: Aufnahmediskussionen von 1989/90 bis in die GegenwartVolker Beck
(Berlin)
Geschäftsführer Tikvah Institut gUG
14:45 – 15:15KAFFEEPAUSE  
PANELS & DISKUSSIONEN
15:15 –
16:15
PANEL 1: Die Aufnahmediskussionen in Ost- und Westdeutschland – Akteur:innen  und ZeitzeugenModeration:
Benjamin Fischer (Berlin)
Alfred-Landecker-Stiftung, ehem. Präsident der European Union of Jewish Students, Gründungspräsident der jüdischen Studierendenunion Deutschland
  Micha Guttman (Berlin)Publizist & Rechtsanwalt, ehem. Generalsekretär Zentralrat der Juden
  Wolfgang Templin (Berlin)Publizist & Bürgerrechtler, Mitbegründer von Bündnis 90
  Anetta Kahane (Berlin)Publizistin, Gründerin und ehem. Vorstands-vorsitzende der Amadeu Antonio Stiftung
  Dr. Peter Fischer (Berlin)Vormals Sekretär des Verbandes der Jüdischen Gemeinden in der DDR, ehem. Leiter des Berliner Büros des Zentralrats der Juden
16:15 – 17:15PANEL 2: Ausgerechnet Deutschland?!Moderation:
Dalia Wisgott-Moneta (Frankfurt a. M.)
Pädagogin, Familientherapeutin, Publizistin
  Dr. Anastassia Pletoukhina
(Berlin)
Senior Representative der Jewish Agency for Israel in Berlin
  Alina Fejgin
(Hannover)
Sozialreferentin des Landesverbandes der Jüdischen Gemeinden von Niedersachsen K.d.ö.R., Leiterin des Sozialreferates der Jüdischen Gemeinde Hannover K.d.ö.R.  
  Lars Umanski
(Berlin)
Vizepräsident der jüdischen Studierendenunion Deutschland
  Arkadij Khaet (Ruhrgebiet)Autor und Regisseur
17:15 – 17:30[via Zoom] INPUT: Deutsche Bestrebungen und Erwartungen an die russisch-sprachigen jüdischen Einwanderer:innenDr. Sergey Lagodinsky (Brüssel/Berlin)MdEP, Die Grünen/EFA
17:30 – 18:30PANEL 3: Öffentliche Diskussion mit Gästen aus Politik und GesellschaftModeration:
Frederik Schindler (Berlin)
Redaktion DIE WELT
  Petra Pau (Berlin)Vizepräsidentin des Deutschen Bundestags, Die Linke
  Marlene Schönberger (Landshut/Berlin)MdB,
Bündnis 90/Die Grünen
  Frank Müller-Rosentritt (Chemnitz/Berlin)MdB, FDP
  Helge Lindh (Wuppertal/Berlin)MdB, SPD
18:30 EMPFANG